Bundestrojaner

Okt. 10, 2011

Suchworte (14)

  • chrome wie firefox aussehen für das Gegenteil habe ich eine Anleitung geschrieben
  • thermiten heavy metal
  • provider vorratsdatenspeicherung manitu Manitu hat keine
  • bilder +spassprogramm+affen
  • fatsort-gui.py Das Programm gibt es hier
  • proxy per klick erkennen
  • mikrowellenstrahl von einem todesstern
  • pornoseiten die mit s anfangen
  • ccc stream big brother
  • wie viele tage hat einen mondsmonat
  • pinguin über gps verfolgen
  • drogenseiten für kinder
  • ccc hash codes forum knacken
  • drogen pseudonym turnschuhe
  • schlechte google übersetzungen
  • download bundestrojaner
  • die mutter in der bibel
  • www.mathereform.de

Kategorien Suchworte
Tagged Firefox Chrome Termiten Heavy Metal Provider Vorratsdatenspeicherung Manitu Bilder Spassprogramm Affen Fatsort-gui.py fatsort Proxy Klick Mikrowellen Pornoseiten CCC BigBrother Mondsmonat Pinguin GPS Übersetzung Google Bundestrojaner Download Mutter Bibel
Mobil qrcode zeigen

0 Kommentare

Nov. 12, 2008

Antiterror-FAQ (1)

Frage: Was macht einen Rechtsstaat aus? Dr. Wolfgang Schäuble: Einen Rechtsstaat macht aus, dass Unschuldige wieder freikommen.

Frage: Warum muss der Bundestrojaner Sie nicht überwachen? Dr. Wolfgang Schäuble: [...] Außerdem bin ich anständig, mir muss das BKA keine Trojaner schicken.

Frage: In welchem Kontext ist die gigantische Klage gegen die Vorratsdatenspeicherung zu sehen? Dr. Wolfgang Schäuble: Wir hatten den ‘größten Feldherrn aller Zeiten’, den GröFaZ, und jetzt kommt die größte Verfassungsbeschwerde aller Zeiten

Frage: Warum braucht das BKA Eilbefugnisse, welche die Kontrollinstanzen umgehen? Jörg Zierke: Es könne nicht angehen, dass bei schnellen Einsätzen die ganze juristische Leiter auf- und abgeklettert werden müsste.

Frage: Wie sehen Sie eigentlich die Prioritäten der Berufe, wenn es darum geht ob ein Gesetz schädlich sein kann? Dieter Wiefelspütz: [Er habe zwar hohen Respekt vor der Arbeit der Mediziner, sehe aber ihre Rolle im Staatsgebilde als untergeordnet gegenüber der Arbeit von Abgeordneten und Strafverteidigern] "Das Parlament ist ein wenig wichtiger als ein Arzt."

(to be continued)

Kategorien Politik
Tagged BKA Schäuble Bundestrojaner FAQ Antiterror Wiefelspütz Rechtsstaat Zierke Eilbefugnis Arzt Parlament Berufe
Mobil qrcode zeigen

0 Kommentare

Sept. 19, 2008

Links 49

Kategorien Links
Tagged Bundestrojaner Firefox FBI Ubuntu Trademark Piratenpartei Uni Lizenz Bayerntrojaner Spore Kopierschutz DAN Ärger Schwarzkopien Universität
Mobil qrcode zeigen

0 Kommentare

Juni 1, 2008

Links 31

Kategorien Spionage Links
Tagged Schäuble Bundestrojaner Pass Freiheit Fingerabdruck Biometrie Angst iPod Kontrolle Spiel Schaar Online-Durchsuchung Körperverletzung Dirty Split Freeware Mord Point&Click blutig Indiana Jones Höhenangst Wanderweg Mp3-Player Flughafen
Mobil qrcode zeigen

2 Kommentare

Feb. 27, 2008

Aus für heimliche Verwanzung von PCs

heise: Bundesverfassungsgericht verwirft heimliche Online-Durchsuchungen im NRW-Verfassungsschutzgesetz

Das heißt leider noch nicht das völlige Aus:

Eine heimliche Online-Durchsuchung von PCs sei, ähnlich wie bei Eingriffen in das Telekommunikationsgeheimnis oder in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, nur unter strengen Auflagen möglich. Das Bundesverfassungsgericht hat heimliche Online-Durchsuchungen von PCs damit an hohe rechtliche Hürden geknüpft. Das heimliche Ausspähen privater PCs sei nur zulässig, "wenn tatsächliche Anhaltspunkte einer konkreten Gefahr für ein überragend wichtiges Rechtsgut bestehen".
Im Chaosradio heute abend wird das nocheinmal genauer besprochen. Einschalten lohnt sich also.

Kategorien Datenschutz Kurz bemerkt Urheberrecht
Tagged Klage Onlinedurchsuchung Bundestrojaner Spionage Verfassungsklage Verfassungsschutz
Mobil qrcode zeigen

0 Kommentare

Feb. 26, 2008

Chaosradio 132: Computerverwanzung

 Chaosradio

Thema: Computerverwanzung Sendungsdatum: 27.02.2008, 22:00 Uhr Streams: streams.xenim.de Chat: #chaosradio auf irc.freenode.net

Diesen Mittwoch, am 27. Februar 2008, entscheidet das Bundesverfassungsgericht über die Zulässigkeit staatlichen Schnüffelns in privaten Computern – die so genannten heimlichen Online-Durchsuchung, vulgo Bundestrojaner. Das Urteil wird mit großer Spannung erwartet, da die Hohen Richter bereits während der mündlichen Verhandlung die Absicht des Gerichts bekräftigt haben, die digitale Intimsphäre eines Menschen, in die auch der Staat nicht hineinschnüffeln darf, für das Internet-Zeitalter zu definieren.

Was die Richter der drohenden staatlichen Verwanzung unserer Rechner entgegenzusetzen haben, werdet Ihr live beim Chaosradio 132 erfahren. Kommt der Bundestrojaner, und wenn ja, welche Voraussetzungen müssen vorliegen, damit Eure Festplatte durchsucht werden darf?

Die Reporter des Chaos Computer Club werden bei der Verkündigung des Urteils anwesend sein und noch am Abend zu den Hintergründen und Auswirkungen – auch für eure PCs – Bericht erstatten und mit den Hörern debattieren.

Top Tipp, wird bestimmt wieder einmal eine interessante Sendung.

Kategorien Überwachung Radio
Tagged Ankündigung Bundestrojaner Chaosradio Spionage Computerverwanzung
Mobil qrcode zeigen

1 Kommentar

Jan. 8, 2008

"Bundestrojaner" FAQ

Das deutsche bundestrojanische PferdDas Innenministerium hat jetzt eine FAQ zur Online-Durchsuchung online gestellt. Wer noch nicht mitbekommen hat, dass die Online-Durchsuchung völlig harmlos ist und nur Terroristen betrifft, kann es dort nachlesen. Wer dennoch zweifelt liest vielleicht besser Fefes Kommentar zur FAQ.

Ein Aspekt exemplarisch herrausgegriffen:

Online-Durchsuchungen dienen der Bekämpfung des Terrorismus und der Verhinderung von Attentaten und Anschlägen, wie sie beispielsweise auf Regionalzüge in Koblenz und Köln geplant waren. Es wird nur bei einem gezielten Verdacht mit dieser Methode ermittelt.
Bei konkretem Verdacht gibt es die Möglichkeit einer Hausdurchsuchung mit Beschlagnahmung des PCs. Das ist verfassungskonform, weil der Betroffene dabei sein kann, und es nicht verdeckt geschieht. Der "Bundestrojaner" ist also gar nicht notwendig. Nützlich ist er jedoch im Gegensatz zu obiger Behauptung bei einer Schleppnetz-Fahnung, indem erst einmal alle Personen die verdächtig sein könnten durchsucht werden, in der Hoffnung etwas zu finden, was hinterher die Schnüffelei rechtfertigt. Und genau an dem Punkt fehlt der Schutz der Privatssphäre, wenn plötzlich private Dokumente mit verdächtigen Wörtern gefunden werden:
Hallo Mausi,

ich habe Dich echt vermisst und Angst um Dich gehabt. Ich fand es nicht nicht gut, dass Du mit Jutta ausgrechnet im Jemen die Tour gemacht hast. Erst Saudi-Arabien, Pakistan und dann auch noch der Jemen. [...]

Kategorien Datenschutz
Tagged Onlinedurchsuchung Bundestrojaner Spionage FAQ
Mobil qrcode zeigen

0 Kommentare

Dez. 9, 2007

Der chinesische Bundestrojaner (2)

Nachdem Deutschland, Frankreich, England schon vom chinesischem Trojaner betroffen waren, ist nun ein amerikanisches Forschungslabor betroffen. Sollten dort wichtige Daten gelagert gewesen sein, fragt man sich warum der PC Internetzugang hatte, und nicht sicher abgeschottet war. Schließlich handelte es sich, so um einen E-Mail Trojaner:
Laut des Direktors des ORNL, Thom Mason, hatten sich die Hacker den Zugriff verschafft, indem sie per E-Mail trojanische Pferde verschickten. [Heise]

Kategorien Sicherheit
Tagged Bundestrojaner Datenpanne Trojaner China nuklear nukular Forschung Labor
Mobil qrcode zeigen

0 Kommentare

Okt. 22, 2007

Schäuble zur Einschränkung von Onlinedurchsuchungen

Lawblog hat die Antwort auf die Frage:
Herr Dr. Schäuble, wie können Sie garantieren, dass die Onlinedurchsuchung tatsächlich nur in Einzelfällen eingesetzt wird?
als Video.

Er macht Angst vor Terroristen die mit ihren 12 Handys schwer abzuhören sind (was ja nur begrenzt mit der OD zu tun hat), und kommt schließlich zu dem Statement, dass Zierke - "der versteht ein bissle was davon, ich versteh nichts, nein" - meint das sei so aufwendig, dass man sowiso nicht mehr als 10 Durchsuchungen pro Jahr schafft.

Die interessante neue Information ist, dass es scheint dass die schon vorher genannten 10 Durchsuchungen pro Jahr keine rechtliche Einschränkung sein sollen, sondern eine technische Begrenzung sind. Also wird vermutlich tatsächlich mit Umfeld-Analyse vorher und Hardwaremanipulation oder für jeden Fall ein neuer Trojaner verwendet werden. Jedenfalls solange, bis 10 Durchsuchungen mit so viel Aufwand pro Jahr nicht mehr reichen ...

Die Antwort auf die Frage ist also bisher nur, dass nicht mehr möglich ist. Wie es garantiert werden soll, sollte mehr möglich werden, wird nicht beantwortet.

Die erwähnten 99,9% die nie betroffen sind, sind hoffentlich nur eine Floskel. Denn 0,1% von 82 mio. Bürgern sind 82.000 Bürger die betroffen sind. Mit 10 Durchsuchungen pro Jahr kommt man also auf 8.200 Jahre bis alle Verdächtigen durchsucht wurden.

Kategorien Politik Überwachung Recht
Tagged Schäuble Zahlenspiele Onlinedurchsuchung Bundestrojaner Spionage Interview
Mobil qrcode zeigen

2 Kommentare

Okt. 17, 2007

Österreich will heimliche Online-Durchsuchung 2008 einführen

heise online - Österreich will heimliche Online-Durchsuchung 2008 einführen

Und die Schweiz laut Artikeltext auch, allerdings nur für das Bundesamt für Polizei. Egal, momentan bekommt man seine Trojaner ja auch aus aller Welt. Wie soll auch jemand verhindern können, dass z.B. der deutsche Trojaner versehentlich auf einem schweizer PC landet? Es sei denn, es stimmt dass das Ding nur vor Ort physisch installiert wird. Eine Software wird immer das Risko haben auch auf falschen PCs zu landen.

Kategorien Kurz bemerkt
Tagged Onlinedurchsuchung Bundestrojaner Spionage
Mobil qrcode zeigen

1 Kommentar