Zensur

Dez. 8, 2008

Internet-Zensur umgehen: Kostenloses E-Book

Über gulli bin ich auf das kostenlose E-Book "How To Bypass Internet Censorship"(PDF) gestßen. In Zeiten wo Internetzensur offen diskutiert wird, ist so ein Buch natürlich besonders willkommen. Das Buch kann auch online gelesen werden, Oder für 15 Dollar im FLOSS Manuals Shop als echtes Buch bestellt werden.

Diskutiert werden vor allem verschiedene Formen von Proxies, Tor, JonDo(nym) und VPNs. Am Ende des Buches wird erwähnt, wie man selber anderen helfen kann trotz Zensur auf alle Inhalte des Internets zuzugreifen.

Das Buch steht unter der GPL, und darf daher frei weiterverteilt werden.

Kategorien Zensur
Tagged Buch E-Book
Mobil qrcode zeigen

0 Kommentare

Aug. 31, 2008

Nachbarschaftsbewertungsseite Rottenneighbor von deutschen Providern zensiert

Die "Denunziantenseite" Rottenneighbor.com, welche den Zweck hat dass man seine rotten(d.h. verkommenen, üblen) Nachbarn auf einer Karte markieren kann wird momentan von deutschen Providern wegzensiert.

So übel das Konzept der Seite an sich ist, desto übeler ist es doch, wenn man keine Chance mehr hat zu überprüfen ob man von jemandem dort eingetragen wurde. Und wer die Seite besuchen will, findet genug Proxies wie z.B. Tor, mit denen es noch möglich ist.

Anstatt mit Zensur gegen Symptome vorzugehen, wäre es besser mit scharfem Datenschutz gegen die ganze Seite vorzugehen, bzw. da die Seite ja amerikanisch ist zumindest zu bewirken dass Deutschland aus deren Karte gestrichen wird.

[UPDATE] Technische Details gibts bei Netzpolitik

Kategorien Zensur
Tagged Tor Karte rottenneigbor Denunzianten Proxy Nachbarn
Mobil qrcode zeigen

5 Kommentare

Aug. 16, 2008

Italien entführt die PirateBay

Nachdem italienische Provider die PirateBay blockiert hatten, berichtet Gulli nun, dass sie ihre Taktik geändert haben, und nun eine SeiteSeite der IFPI (Internation Federation of the Phonographic Industry) weiterleiten. Auf dieser ist zwar laut Bericht nur ein Logo zu sehen, aber das Zeichen ist deutlich: "Wir wissen dass du zur Piratenbucht wolltest!"

Neben der Zensur bricht Italien damit auch die Netzneutralität. Wer weiß, welche Seite sie als nächstes dem erklärtem Feind der Seite übergeben ...

Kategorien Zensur
Tagged Piratebay Italien
Mobil qrcode zeigen

0 Kommentare

Aug. 10, 2008

ThePirateBay in Italien zensiert

Nachdem die Piratenbucht in Schweden noch immer problemlos betrieben wird, schlicht weil das anbieten von Torrents gegen kein schwedisches Gesetz verstößt hat Italien jetzt die Piratebay mittels Netzzensur blockiert.

Italiener können thepiratebay.org jetzt nicht mehr erreichen, dafür ist the Piratebay jetzt auch unter labaia.org (30.01.12: inzwischen offline) (ital. Die Bucht) erreichbar. In dem Piratebay-Blog wird Italien sogar als "facist state" bezeichnet.

Außerdem werden alle Italiener aufgefordert sich bei ihren Internetprovidern über die Zensur zu beklagen.

Kategorien Zensur
Tagged Filesharing Piratebay Torrent
Mobil qrcode zeigen

1 Kommentar

Dez. 13, 2007

Arcor muss Google nicht sperren.

VerbotenNachdem die Huch Medien GmbH den Antrag gestellt hatte, dass Arcor Google sperren soll, verkündet jetzt das Landgericht Frankfurt, dass Google nicht gesperrt werden muss.

Damit sollte es einen Präzedenzfall geben falls Arcor weitere Sperranforderungen für Seiten ohne Jugendschutz bekommt:

Auch als Störer kann Arcor gemäß dem Frankfurter Landgericht nicht haften. Die bisherige Rechtsprechung dazu setze voraus, dass der Inanspruchgenommene eine "zurechenbare Ursache" für eine Verletzung von Rechten des Anspruchsstellers durch einen eigenverantwortlich handelnden Dritten gesetzt habe.
Huch hingegen äußert sich jetzt pro Jugendschutz durch Arcor:
Für den deutschen Jugendschutz bedeute diese Haltung aber "eine schwere Schlappe", meint Huch. Die Anbieter von Porno und Tierpornographie im Internet weltweit könnten den Beschluss als eine Art Freifahrtschein missverstehen

Kategorien Zensur
Tagged Jugendschutz Google Huch Sperren Störerhaftung
Mobil qrcode zeigen

0 Kommentare

Dez. 11, 2007

jugenschutz.net vs. Assoziations-Blaster

Es gibt eine tolle Webseite, auf der man zu jedem beliebigen Wort seine Assoziationen niederschreiben kann. Jedes längere Wort wird dann selber wieder ein Link, der auf weitere Assoziationen zeigt. Der "Assoziations-Blaster". Nachdem jugendschutz.net eine Assoziation zu "Frischfleisch" bemängelt hatte, setzt der Betreiber sich in seinem Blog kritisch mit den selbsternannten Sittenwächtern auseinander. Lesenswerter Eintrag:

jugendschutz.net, Moral und Medienkompetenz

Kategorien Medien Zensur
Tagged Jugendschutz Assoziationen Assoziations-Blaster Sittenwächter Frischfleisch
Mobil qrcode zeigen

0 Kommentare

Dez. 7, 2007

Jeder Blogger ein Zensor? [UPDATE]

[UPDATE(28.07.08)] AG Frankfurt/Main: Keine Vorab-Zensur bei Blogs und Foren

Spiegel online schreibt: Jeder Blogger ein Zensor?

Dabei geht es darum, dass ein Blogger aufgrund von Kommentaren in seinem Weblog verurteilt wurde, da er ja Vorzensur hätte ausüben können.

Nach Auffassung des LG Hamburg sei das schon dadurch gegeben, dass ein Webseitenbetreiber durch das bloße Anbieten eines freien Kommunikations-Forums die Möglichkeit für ein sogenanntes Äußerungsdelikt schaffe.
Bietet ein Blogger die Möglichkeit zu Äußerungsdelikten oder zur freien Meinungsäußerung an?!
Eine generelle Vorzensur aller Meinungsäußerungen in der öffentlichen Kommunikation verbindet man gemeinhin eher mit totalitären Staaten. Zahlreiche Kommentatoren quer durch die sogenannte Blogosphäre sehen schon die Meinungsfreiheit an sich bedroht - man kann verstehen, warum.
Internet und das aktuelle Rechtsverständnis passt immer weniger zusammen, vermutlich weil die meisten Anwälte, Richter, etc. zu wenig Ahnung vom Medium haben:
Das Hamburger Urteil deutet darauf hin, dass die beteiligten Richter gerade die Möglichkeiten freier Diskussion und öffentlicher Meinungsäußerung vornehmlich als Gefahr und nicht als Chance begreifen. [...] Rufe nach Zensur, zunehmender Kontrolle und Überwachung des Internet liegen leider im Trend.
Vielleicht sollte man in ein anonymes Netz wie Tor abwandern, wo Hidden-Services weder zensierbar noch überhaupt identifizierbar sind? Aber wer möchte sich schon gerne vertreiben lassen, und ratet mal wogegen die Politiker dann als nächstes wettern.

Niggemeiers Blog dazu

Kategorien Medien Zensur Recht
Tagged Blogger Blog Kommentar Kommentator Vorzensur Meinungsfreiheit Äußerungsdelikte Meinungsäußerung
Mobil qrcode zeigen

0 Kommentare

Dez. 4, 2007

Arcor soll Google sperren

VerbotenAls Demonstration der Lächerlichkeit der Porno-Sperre bei Arcor gibt es jetzt eine Klage gegen die Bildersuche von Google, weil pornographische Bilder dort ohne Jugendschutz zugänglich sind.

Zitat aus dem Heiseartikel:

Der Geschäftsführer von Huch Medien, Tobias Huch, will mit seinem Vorstoß der Justiz nun auf den Zahn fühlen und die Tragweite der Haftungsfreistellungen testen. "Das Gericht soll sagen, ob die Welt am deutschen Wesen genesen soll", erklärte der Unternehmer gegenüber heise online.

Kategorien Zensur Recht
Tagged Alterskontrolle Sperre Provider Google Huch
Mobil qrcode zeigen

1 Kommentar

Dez. 3, 2007

Gamespot Spielebewertungen wurden gekauft

Heise:  "Ein hässliches Spiel" und die Entlassung eines Gamespot-Redakteurs

Was ist passiert? Der Anzeigenkunde droht damit die teuren Anzeigen nicht mehr zu kaufen, wenn das Review des Spieles schlecht ausfällt. Und Gamespot reagiert darauf, indem das Video zum verheerendem Review offline genommen wird und Nutzer-Bewertungen des Spieles abgeschaltet werden. Also faktisch mit (Selbst-)Zensur.

Auch ist die Reaktion des Spieleherstellers(Eidos) nicht logisch, denn gerade wenn das Spiel schlecht ist, braucht es ja umso mehr Werbung um trotzdem verkauft zu werden.

Fazit:

  • Gamespot Reviews sind nicht ehrlich
  • Eidos nutzt Druckmittel um an gute Reviews zu kommen
  • "Kane & Lynch: Dead Men" ist ein Spiel das eigentlich schlechte Reviews bekäme

Kategorien Zensur Software
Tagged Spiele Eidos Gamespot Review
Mobil qrcode zeigen

0 Kommentare

Nov. 23, 2007

Internet-Provider haftet nicht für Inhalte

Nachdem Arcor wieder gezwungen wurde verschiedene Pornoseiten zu sperren, hat jetzt Kielnet in einem ähnlichem Fall gegen die einstweilige Verfügung diese Seiten aufgrund des Jugendschutzgesetzes zu sperren gewonnen.
Nach Ansicht des Gerichts halte Kielnet die betreffenden Seiten nicht auf ihrem Server zum Abruf bereit und sei somit nicht für den Inhalt verantwortlich. Die Dienstleistung des Providers sei inhaltsneutral, da er Kunden lediglich den Zugang ins Internet bereitstelle.
Ganz meine Meinung. Ist ein Inhalt wirklich illegal, muss nicht der Zugang zu ihm gesperrt werden, sondern der Inhalt entfernt werden. Außerdem müsste ein Provider quasi Vorzensur üben, sollte er wirklich für jede über ihn erreichbare Webseite verantwortlich gemacht werden.

Kategorien Zensur Recht
Tagged YouPorn Alterskontrolle Jugendschutz Sperre Provider Kielnet Haftung
Mobil qrcode zeigen

0 Kommentare