Medien

März 10, 2016

GNUSocial / Quitter and choosing a server

When twitter tried to make itself unpopular again (last time they upset their users with the prospect to allow 10,000 character tweets) by introducing an algorithmic timeline, the Hashtag #RIPTwitter started to trend and people started looking at alternatives again.

One of the alternatives is GNU social, often called Quitter after a popular GNU social server. Here is an article how to get started, once you decided for a server.

GNU social is a federated system like Jabber/XMPP, which means there is no central server. Each user can choose from a lot of servers, but reach people on other servers. This is a great thing, as everybody can run his own server and having more different servers adds redundancy and diversity. No one can control or censor the whole network.

On the other hand, without a central website, you have to choose a server you want to use for your account. Which server should you use? The one with the nicest name (i.e. quitter has a nice ring for twitter users), the one with the most users, or should you use some other criteria?

Of course, self hosting may be an option for some of us, but others cannot or do not want to host an own server. I host most of my stuff by myself, but unlike an e-mail server it would be hard to move to an hosted service, when i decide i do not want to host my instance on my own at a later time. So i started to think about which criteria are useful to choose an GNUSocial server for my account.

Some of the main aspects include:

  • Reliability: You do not want your E-Mails to be lost, probably you do not want your queets (messages on GNUSocial) to be lost as well.
  • Privacy and Security: Neither should the data be lost on a harddrive failure, nor do you want your private messages or password in a leak.
  • Moderation: On the big sites like Twitter there are sometimes problems with harassment. So when a new social network grows, it will need some moderation to stop people from harassing others. On the other hand could too much moderation hurt the idea of an free alternative, which may even provide more freedom than the commercial ones.

As i asked myself these questions, i thought others may ask themself the same. So i decided to survey some of the server administrators about these things. I sent a mail with some questions to these instances (taken from this list of instances):

(I will link them to follow up posts, as i get answers and have time to blog them)

The Questions:

Gnusocial configuration
=======================

- How many characters per queet are possible on your instance? - Which plugins are installed on your instance? - Do you keep up with the most recent version or are you testing new versions for a while before using them?

Users, Stability & Money ========================

Users would like a service, which lasts forever and runs fast and reliable. Can you tell something about how your service tries to achieve this?

- How many users does your service have? - For how long does it exist? - How do you pay for the service? Do you get enough donations, do you have sponsors or do you pay for it yourself? - What do you need to pay for hardware / hosting? - Are there costs for moderating / maintaining the site? - How do you want to ensure, the service will last (That it can be payed for and there are enough people, who keep it running)? - How can your users support you? Do you accept donations? Are there other ways to say thank you, like a amazon wishlist or flattr?

Abuse Handling ==============

The larger the site, the more abusive users will come. How do you handle the moderation on your site?

- How can users report abusive Queets / private Messages? - How fast can the moderation handle such requests? - Are you actively moderating the site or just handling reports?

- Do you have specific policies how to react on which type of incident? - Is there a page with the rules for your instance or do you rely on common sense and notify users, when they are going too far?

- Can you tell something about the possible consequences for breaking the rules? - Do you notify authorities for serious incidents or do you just ban the users and let the victim report it to the police themself?

Moderation ==========

Moderation to prevent abuse is important, but too much moderation can hurt a site. Moderating legal but possibly offensive posts may create chilling effects, where people censor themself to avoid being moderated or even banned for unpopular opinions.

- When do you delete possibly offensive tweets? - When do you warn users? - When do you temporarily ban users? - When do you permanently ban users?

- Do your moderators discuss decisions among themselfes or are they acting on their own? - Do you discuss the moderation with the users? - How do you avoid, that moderators are biased to their own opinion in the discussion, which they are moderating?

- Do you think your users need to think about being moderated before writing a queet? - Do you have any rules, which require the users to think beyond common sense before posting, like avoiding tv spoilers?

- Where does inacceptable behaviour start on your instance? (bad opinions expressed in a serious manner / flame wars / trolling / insults / haressment / serious threats) - What are your moderators doing with reports for queets in heated discussions, which are strictly speaking not breaking a rule, but offending other users in the discussion?

- How are you moderating queets from other gnusocial instances?

Backup & Privacy ================

Some instances have plugins for backup, others don't have this option. What options do you provide for your users? How do you handle the privacy of your users?

- Can your users export their data (queets, private messages)? - Is there a way to import this data or data from other gnusocial instances? - Do you have backups for your server, i.e. in case of hardware failure? - Can your users delete their account? - How long does it take for the data to be deleted completely (i.e. disappear from any backups)? - Do you retain any data after deletion, i.e. to as proof for abusive behaviour, to enable recovery of the deleted account or to prevent others from reregistering the account name? - Do you ever read private messages? Under which circumstances would you do so and would you inform the users afterwards?

Security ========

- How are you protecting the data (i.e. is the server hard disk encrypted)? - Does your site use HTTPS? - Did you configure more security options like a HSTS header?

Legal Issues ============

It is pretty common that people post copyrighted images on social media, which can get them into trouble. A smaller site may have problems to get accused of the violation itself instead of the user. How do you handle copyrighted content and law enforcement requests?

- Do you inform your users about rules for posting copyrighted images / texts? - Do you try to actively moderate copyright violations or do you take down content only on request? - What would you do, when you receive a DMCA notice or a similiar request in your country?

- What do you do about images violating personality rights of people in the image? - How would you handle requests for the EU "right to be forgotten" law? - Did you think about getting a national security letter?

Technical Information =====================

Can you tell something about how you run the website?

- What hardware are you using? - What software (i.e. operation system, etc.) are you using? - Does the server just run gnusocial or are you using it for other things as well? - Is your server very busy with the instance?

Final thoughts ==============

- Why should users choose your instance? - Do you want to tell anything else?

Kategorien OpenSource Internet Medien Software english
Tagged GNUSocial Quitter StatusNet twitter RIPTwitter
Mobil qrcode zeigen

0 Kommentare

Sept. 6, 2008

RottenNeighbor vom eigenen Erfolg überrannt

heise online - RottenNeighbor vom eigenen Erfolg überrannt.

Damit erledigt sich der Verdacht dass die Seite von deutschen Providern gesperrt wurde wohl.

[UPDATE] Es bleibt spannend: rottenneighbor.com: Unbefriedigende Erklärung vom CEO Möglicherweise handelt es sich doch um eine bewusste Sperre, an welcher Stelle auch immer.

Kategorien Medien
Tagged Nachbar Rottenneighbour rotten Neighbour Bewertung
Mobil qrcode zeigen

0 Kommentare

Dez. 31, 2007

der frühe Vogel kann mich mal

  • klopapier rauchen warum sollte man
  • harry potter porno keller
  • wann kommt denn euer jesus endlich?
  • leben frauen länger weil sie ihre tage haben?
  • wie kann mann telefonzellen für einen mieten
  • ist das der pawlowsche hund?
  • hatte hitler führerschein
  • wer ist ein prophet, der heute noch lebt?
Diese und noch viele andere Suchanfragen sammelt der SearchRequest-Blog. Sehr gute Unterhaltung, bei manchen Anfragen zweifelt man allerdings am Geisteszustand des Suchenden.

Kategorien Medien Fun Technik Suchworte
Tagged Google Suche Suchanfragen Wörter
Mobil qrcode zeigen

0 Kommentare

Dez. 13, 2007

Staatlich gefördertes trojanisches Pferd für Kinder?

Dass die meisten "Kindersuchmaschinen" meistens nur einen Zoo von Seiten guter Bekannter des Betreibers anbieten ist ja bekannt. Was will man auch tun, Blacklists sind nie vollständig, eine Whitelist ist kein richtiges Internet, eine Wordlist ist sowohl nie vollständig, als auch meist zu scharf eingestellt.

Die "Kindersuchmaschine" FragFinn wartet bei der IE-Toolbar gleich mit einem Trojaner auf. Man mag sagen, wer IE nutzt lebt sowieso gefährlich, aber mit der Toolbar kommt es tatsächlich noch härter:

1. Die Toolbar umgeht lokale Proxysettings, ohne dass der User das bemerkt. 2. Sie erfasst Daten und sendet diese an einen entfernten Server, wo sie aufgezeichnet werden können. Auch das wird dem User nicht mitgeteilt. 3. Sie erlaubt den Websites Dritter, Cookies zu setzen, die jahrelang gültig sein können. Dabei agiert die Toolbar als Proxy, die Cookies für die Quellseite setzt. Interessant dabei: wenn die Quellseite bisher (beispielsweise per Adblocker) gesperrt war, wird das ignoriert und umgangen. 4. Alle Sicherheitsfeatures können mit einem einfachen Script umgangen werden, die Config-Files sind ungeschützt. Eine einfache Malware könnte alle Features (der Toolbar, Anm. K.) heimlich nutzen und der User würde davon nichts bemerken. [gulli]
Das ganze bezieht sich auf den Artikel "2007-12-10: Masking a trojan horse as a child protection?" von smash-the-stack. Inhalt etwa der gleiche wie im Gulli-Artikel.
In our opinion it is a clear violation of the german fundamental law and therefore it was our responsibility to bring this to public the Full-Disclosure way.
Aber man sollte bedenken:
Schiebe nie etwas auf Boshaftigkeit, was mit Unwissen erklärt werden kann.
Das heißt, wer etwas für den IE programmiert, der scheint sich ja diverser Sicherheitsprobleme einfach nicht bewusst zu sein.

Was sind die Alterantiven? Squidguard wäre zum Beispiel ein Filtering-Proxy. Wenn der Computer nur via Proxy online kann (vorsicht, nicht dass man den Nachwuchs-Geeks da die Möglichkeiten andere Protokolle zu nutzen zerstört?!), dann ist es auch durch alternative Browser nicht umgebar. Statt Cookies von Drittseiten zuzulassen empfiehlt sich Cookies auf Sessioncookies zu beschränken (dann vergisst man auch seine Passwörter nicht), und NoScript zu installieren.

Einmal mehr zeigte sich: Gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht. Medienkompetenz ist schwierig, und die Leute die bei den sozialen Problemen kompetent sind (z.B. Jugendschutz betreiben können ohne dass die Kinder nur auf einer eng umgrenzten Spielwiese sein können), haben nicht die technische Kompetenz zu erkennen dass IE und vor allem lustige Toolbars ein großes Problem sind.

Kategorien Medien Überwachung Sicherheit Datenschutz
Tagged Spionage Jugendschutz Phishing Kindersuchmaschine Cookies Sicherheitsloch FragFinn trojanisches Pferd Squidguard NoScript
Mobil qrcode zeigen

0 Kommentare

Dez. 11, 2007

jugenschutz.net vs. Assoziations-Blaster

Es gibt eine tolle Webseite, auf der man zu jedem beliebigen Wort seine Assoziationen niederschreiben kann. Jedes längere Wort wird dann selber wieder ein Link, der auf weitere Assoziationen zeigt. Der "Assoziations-Blaster". Nachdem jugendschutz.net eine Assoziation zu "Frischfleisch" bemängelt hatte, setzt der Betreiber sich in seinem Blog kritisch mit den selbsternannten Sittenwächtern auseinander. Lesenswerter Eintrag:

jugendschutz.net, Moral und Medienkompetenz

Kategorien Medien Zensur
Tagged Jugendschutz Assoziationen Assoziations-Blaster Sittenwächter Frischfleisch
Mobil qrcode zeigen

0 Kommentare

Dez. 7, 2007

Jeder Blogger ein Zensor? [UPDATE]

[UPDATE(28.07.08)] AG Frankfurt/Main: Keine Vorab-Zensur bei Blogs und Foren

Spiegel online schreibt: Jeder Blogger ein Zensor?

Dabei geht es darum, dass ein Blogger aufgrund von Kommentaren in seinem Weblog verurteilt wurde, da er ja Vorzensur hätte ausüben können.

Nach Auffassung des LG Hamburg sei das schon dadurch gegeben, dass ein Webseitenbetreiber durch das bloße Anbieten eines freien Kommunikations-Forums die Möglichkeit für ein sogenanntes Äußerungsdelikt schaffe.
Bietet ein Blogger die Möglichkeit zu Äußerungsdelikten oder zur freien Meinungsäußerung an?!
Eine generelle Vorzensur aller Meinungsäußerungen in der öffentlichen Kommunikation verbindet man gemeinhin eher mit totalitären Staaten. Zahlreiche Kommentatoren quer durch die sogenannte Blogosphäre sehen schon die Meinungsfreiheit an sich bedroht - man kann verstehen, warum.
Internet und das aktuelle Rechtsverständnis passt immer weniger zusammen, vermutlich weil die meisten Anwälte, Richter, etc. zu wenig Ahnung vom Medium haben:
Das Hamburger Urteil deutet darauf hin, dass die beteiligten Richter gerade die Möglichkeiten freier Diskussion und öffentlicher Meinungsäußerung vornehmlich als Gefahr und nicht als Chance begreifen. [...] Rufe nach Zensur, zunehmender Kontrolle und Überwachung des Internet liegen leider im Trend.
Vielleicht sollte man in ein anonymes Netz wie Tor abwandern, wo Hidden-Services weder zensierbar noch überhaupt identifizierbar sind? Aber wer möchte sich schon gerne vertreiben lassen, und ratet mal wogegen die Politiker dann als nächstes wettern.

Niggemeiers Blog dazu

Kategorien Medien Zensur Recht
Tagged Blogger Blog Kommentar Kommentator Vorzensur Meinungsfreiheit Äußerungsdelikte Meinungsäußerung
Mobil qrcode zeigen

0 Kommentare

Dez. 1, 2007

Die Methoden der GEZ

FAZ: Eine ehemalige GEZ-Praktikantin berichtet

Da bestätigen sich alle Vorurteile der GEZ gegenüber. Vielleicht sollten die ihre Mitarbeiter besser aussuche und schulen, um mal von diesem Ruf wegzukommen?

Kategorien Medien Kurz bemerkt
Tagged Rundfunkgebühren GEZ Methoden
Mobil qrcode zeigen

2 Kommentare

Nov. 21, 2007

Rücktritt Schäubles wegen Nazivergleich gefordert

heise: Rücktritt Schäubles wegen rhetorischen Angriffs auf Datenschützer gefordert

Nach dem denkbar unpassenstem Vergleich werden jetzt auch andere Politiker gegen Schäuble aktiv:

Die FDP-Innenexpertin Gisela Piltz hat Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU), der Bürgerrechtlern und Datenschützern aufgrund ihrer massenhaften Bereitschaft zum Gang nach Karlsruhe eines Hitler-Vergleichs unterzog, nun in diesem Zusammenhang als "nicht mehr tragbar" bezeichnet. "Eine Verfassungsbeschwerde, die auf die Verteidigung der Grundrechte gerichtet ist, in Beziehung zum menschenverachtenden Unrechtsregime des Dritten Reiches zu setzen, ist völlig inakzeptabel und geschmacklos", moniert die Liberale. Damit habe Schäuble als Verfassungsminister "die rote Linie überschritten".

Kategorien Medien Politik Datenschutz Urheberrecht
Tagged Schäuble Nazis Verfassungsklage Gröfaz Vergleich Gisela Piltz FDP
Mobil qrcode zeigen

0 Kommentare

Nov. 19, 2007

Ist ein Leben ohne Copyrightverstoß möglich?

gulli schreibt: Urheberrecht Ist ein Leben ohne Copyrightverstoß möglich?

Lesenwerter Artikel, auf welche Millionenhöhe man täglich für alltägliche Dinge verklagt werden könnte, wenn das Copyright in jedem Fall durchgeklagt würde.

Kategorien Medien Kurz bemerkt
Tagged Urheberrecht
Mobil qrcode zeigen

0 Kommentare

Nov. 19, 2007

Demo "Freiheit ist Sicherheit" am 24.11. in Köln

Video zur Demo Zeitpunkt: 24.11.2007, 12.00 Uhr Ende gegen 16:00 Uhr

Treffpunkt: Albertus-Magnus-Platz

Mehr Informationen rund um die Demo gibt es auf http://www.freiheit-ist-sicherheit.de/demo_2411.php

Kategorien Medien Politik Sicherheit Datenschutz Demokratie
Tagged Ankündigung Aktionen Überwachungswahn Sicherheitswahn Innenpolitik Vorratsdatenspeicherung
Mobil qrcode zeigen

0 Kommentare